Tag Archives: Hercules

SWITCH – The new comedy with Yulia and Hagar!

Wednsday the 26th of november we rehearsed for the 3rd of december. Then Yulia Sokolik will sing and dance the roll of Dejaneira and Hagar Sharvit will perform Lychas… in the background the fantastic amazons…

 

Dejanira

It must be so! Fame speaks aloud my wrongs,

And every voice proclaims Alcides’ falsehood;

Love, jealousy and rage at once distract me!

Iole

What anxious cares untimely thus disturb

The happy consort of the son of Jove?

Dejanira

Insulting maid! I had indeed been happy,

But for the fatal lustre of thy beauty!

Dejanira

Jede Stimme in meinem Kopf nervt mich mit

fiesen Kommentaren über Hercules’ lockere Sitten…

Emotionale Fixierung, Verlustangst und Zerstörungswut

bilden in meinem Schädel einen Ringelreigen der Qual…

 

Iole

Chill mal…

Dejanira

Komm mir nicht so…

Ich wäre wesentlicher glücklicher, wenn du nicht so verdammt gut aussehen würdest!…

 

a commentary on the 3rd performance

_MG_3994_bearbeitet_klein© 2014 Karen Stuke

One of the best perfomances / productions I ever saw in Oldenburg. (…) Ingenious performance! I’ll gladly watch this again!

(JOERG  in  a comment on the blog)
Hercules13_GP_MG_3547_bearbeitet_klein
 © 2014 Karen Stuke

Eine der besten Vorstellungen / Inszenierungen, die ich in Oldenburg gesehen habe.
(…) geniale Vorstellung! Gerne wieder!

(JOERG in einem Blog-Kommentar)

HERCULES, die Hüterin und Shingal

Oldenburg solidarisiert sich am Tag der HERCULES-Premiere mit Shingal  oder auch Sindschar, der kurdischen Stadt der Jesiden.
20141025_134718
Während die Kurden und Oldenburger unter Rufen “Hoch die internationale Solidarität” (dass damit US amerikanische Luftschläge gemeint sein könnten, hätte in den 80ern auch keiner gedacht) und “Abdullah Öcalan” durch die Straßen wandern, laufen in der Oper die Vorbereitungen für die Premiere auf Hochtouren.
_MG_3962_bearbeitet_klein

 © 2014 Karen Stuke

Shingal oder auch Sinjar  liegt im Norden des Irak nicht weit von der Grenze zu Syrien. Seit Wochen verteidigen kurdische Peschmerga  die Stadt gegen IS-Truppen. Amerikanische Luftschläge auf Mörserstellungen und gepanzerte Fahrzeuge des IS geben den Kurden die Möglichkeit die Stadt zu halten. Aber  welche Verbindung hat das alles zu Hercules? Sicher ist jedenfalls, dass in Hatra, 115 km südlich von Shingal vor ca. 1800 Jahren ein römischer Militär-Tribun der 9. Kohorte der Legion I Parthica einen Stein geweiht hat.  Und wem? HERCULES! Schon damals gab es dort bewaffnete Konflikte in die eine Supermacht verwickelt war. Das Wappentier der Legion war ein Zentaur.
 20141025_135400
Die Hüterin von Gerhard Marcks schaut nachdenklich auf den Demonstrationszug, der die Theatergebäude passiert. Eine PR – Mitarbeiterin des Theaters sieht aus dem Fenster und fühlt sich beim Anblick der Demo richtig großstädtisch. Wie in Hamburg oder Berlin. Die Hüterin schweigt.

NI_Hueterin_2klein

Sie soll die jungfräuliche Seherin Veleda darstellen, die 150 Jahre bevor die Legion I Parthica gebildet wurde, einen germanischen Aufstand gegen die Römer untertstützte.

_MG_4019_bearbeitet_klein

© 2014 Karen Stuke

Die Tore des Janustempels stehen weit offen…

 

 

Reviews!!!

 

Horst Hollmann in NWZ online
(…) Jürgen R. Weber solves the huge problem of Hercules being a hybrid between Opera and Oratorio in an astonishing way. On the main stage of the Staatstheater Oldenburg this was celebrated extensively.
Weber (…) mixes up tragic entanglements, crazy ideas, parody, comic strip, satire, irony and sincerity in a way, that often creates an enormous emotional depth. (…) Nobody can evade this undertow. (…)

_MG_4063_bearbeitet_klein© 2014 Karen Stuke

Wolfgang  Denker im Weserkurier
(…) Jürgen R. Weber, with his waggish sense of humour, didn’t take the myth of Hercules too seriously. His version of the 3 hour piece is a mere 2 hours long and he created a successful mix of antique tragedy, dramatic opera and entertaining Music-hall variety show. (…)
Weber managed the trick of holding the balance between fun and seriousness, to spare gags while conveying real emotions and so not to subvert the expression of the music. (…)

_MG_3905_bearbeitet_klein© 2014 Karen Stuke